"In der Politik geht es nicht darum, recht
zu haben, sondern recht zu behalten"
(Zitat Konrad Adenauer)

Über Ried im Traunkreis:

Ried im Traunkreis wurde urkundlich erstmals im Jahr 993 erwähnt, ist also bereits über 1.000 Jahre alt.
Unsere Gemeinde hat laut Volkszählung im Jahr 2001 genau 2.412 Einwohner. Inzwischen ist die Anzahl aber auf über 2.500 angewachsen.
Ried im Traunkreis ist traditionell durch die Landwirtschaft geprägt. Wir haben ca. 140 landwirtschaftliche Betriebe in unserer Gemeinde. Einen großen wirtschaftlichen Aufschwung haben wir seit dem Anschluß an die A9, die Pyhrnautobahn. Durch die gute Straßenverbindung haben sich in der Gemeinde zahlreiche Betriebe angesiedelt, sodass in Ried derzeit in ca. 60 Betrieben ungefähr 1.000 Arbeitnehmer beschäftigt sind. Die Gemeinde ist bemüht, dass auch für künftige Betriebsansiedlungen entsprechende interessante Flächen zur Verfügung stehen.
Neben dem interessanten Wirtschaftsstandort ist unsere Gemeinde auch ein beliebter Wohnort geworden. Bedingt durch den Autobahnanschluss und die zentrale Lage im Herzen von Oberösterreich ist man rasch in den Ballungszentren Linz (30 Minuten), Steyr (30 Minuten) und Wels (15 Minuten).
Die Gemeinde hat das Ziel durch schöne, leistbare und gut erschlossene Baugründe die Attraktivität für Interessenten zu erhöhen. Neben der Qualität und Verfügbarkeit von Baugründen wurde in den letzten Jahren auch das Freizeitangebot wesentlich verbessert. Durch die große Anzahl an Vereinen gibt es zahlreiche Möglichkeiten der aktiven Freitzeitgestaltung, sei es nun im sportlichen oder kulturellen Bereich.
Das Motto lautet: "Ein liebens- und lebenswertes Ried!".


Gemeindevorstand von Ried im Traunkreis


Gemeinderat von Ried im Traunkreis

Word-Rap zur Politik: 10 Begriffe - 10 Antworten:

Bürgermeister:
Eine schöne, interessante Aufgabe, die nach wie vor viel Freude macht

Arbeit der Politiker:
besser als ihr Ruf, sind aber großteils selber am schlechten Image schuld

Was gefällt dir an der Politik:
das Gestalten und dass ich in einigen Lebenslagen Menschen unterstützen kann

Was mißfällt dir an der Politik:
dass sehr oft Parteipolitik und nicht Sachplitik im Vordergrund steht (nicht in unserer Gemeinde!)

Politisches Vorbild:
keines - möchte meinen eigenen Weg gehen

Arbeitslosigkeit:
wir dürfen nicht nur jammern, sondern sind aufgefordert etwas zu tun, die Politik muss ordentliche Rahmenbedingungen schaffen

Globalisierung:
betrifft uns alle, wir müssen aber die sich uns bietenden Chancen nützen

Gemeindefinanzen:
schwierige, aber lösbare Situation, wenn wir wie bisher in Ried im Traunkreis vernünftig mit den vorhandenen Ressourcen umgehen

Ried im Traunkreis:
eine liebens- und lebenswerte Gemeinde, in der nachhaltig gedacht und gearbeitet wird und in der es ein gedeihliches Miteinander aller Bürger gibt

Politische Gegner:
" Hart in der Sache, weich in der Beziehung" - wir können auch nach einer emotionellen Diskussion, bei der wir verschiedener Ansicht sind, anschließend auf ein Getränk gehen

Politik wie ich sie verstehe:

Recht zu haben ist sicherlich einfacher, als recht zu behalten. Recht zu behalten, heisst aber auch nicht den kurzfristigen Erfolg zu suchen, sonern mittel- und langfristige Entscheidungen im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu treffen. Diese beiden Standpunkt müssen zwar nicht, sind aber sehr oft gegensätzlich.

Mein Wunsch ist es, den in unserer Gemeinde seit Jahren eingeschlagenen Weg einer vernünftigen, nachhaltigen Politik, fortzusetzen. Der vernünftige Umgang mit den vorhandenen Ressourcen steht im Mittelpunkt meiner Politik. Ried im Traunkreis als eher kleine Gemeinde muss nicht immer agieren, wir haben eine Größe, bei der wir auch auf geänderte Verhältnisse reagieren können und sollten.

Mein Ziel ist es, gemeinsam mit politischen VertreterInnen aller Parteien und einem engagierten Team von MitarbeiterInnen auf hohem fachlichem Niveau und mit Weitblick die ganze Leistungskraft für unsere Gemeinde und unsere Region für das Prinzip der Nachhaltigkeit einzusetzen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich an ihrem Heimat- und Wohnort Ried im Traunkreis wohl fühlen und sich mit ihm identifizieren.

Mir ist aber auch klar, dass nicht immer alles einhellig, alles Eitel Wonne sein kann. Nach dem Prinzip in der Sache hart, in der Beziehung weich versuche ich die sachliche Ebene von der persönlichen zu trennen. In der Politik gibt es wie in allen Lebensbereichen unterschiedliche Meinungen, verschiedene Standpunkte, das ist zu respektieren. Und natürlich gibt es auch sachliche Entscheidungen, die der einzelnen Bürgerin oder Bürger nicht recht sind. Da bitte ich aber gleichzeitig auch um Verständnis, dass die Resultate, die mir sicherlich nicht leicht fallen auch respektiert werden und keine persönlichen Animositäten oder gar Feindschaften auftreten.

Die Ausgangslage unserer Gemeinde ist sehr gut: Ried im Traunkreis ist eine Gemeinde mit einer sehr gut funktionierenden Wirtschaft, mit hoher Lebensqualität sowie guten Wohn-, Sozial-, und Freizeitstandards, eine lebenswerte Gemeinde zum Wohlfühlen. Auch in Zukunft heißt es für die Gemeindeverantwortlichen, neue Herausforderungen anzunehmen, sich nicht vor jeder Veränderung zu fürchten, aber auch nicht jedem Trend nachzulaufen: Nicht nur das zu tun, was ankommt, sondern das, worauf es ankommt.

Politik, wie ich sie verstehe, wird von Menschen für Menschen gemacht und getragen. Es ist Aufgabe der Kommunalpolitik, von jedem Politiker die Begegnungen zwischen Menschen, den Generationen anzuregen, das Füreinander da sein, das soziale Engagement zu fördern - in Achtung und Dankbarkeit vor den Leistungen der älteren Generation und in Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen.

Ein besonderes Anliegen ist mir, alle Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für Ried im Traunkreis engagieren, in ihrer wertvollen Arbeit zu bestärken und zu unterstützen. In Ried im Traunkreis soll ein Klima herrschen, das einlädt mitzugestalten und damit jenes Sozialkapital hervorzubringen, von dem wir alle profitieren.

Politik wie ich sie verstehe heisst auch rechtzeitig auf Veränderungen zu reagieren. Die Veränderungen in der heutigen Zeit gehen vor allem die Politik, sprich die Politiker etwas an. Sie müssen auf die geänderten Bedingungen die richtigen Antworten haben, Lösungen anbieten, Rahmenbedigungen schaffen. Viele meinen, dass Politker Arbeitsplätze schaffen. Das können sie sicher nich,. Aber für die Rahmenbedingungen in sehr vielen Bereichen sind Politiker verantwortlich: Entscheidend dabei ist aber auch das aktive Miteinander - das Engagement aller ist die eigentliche Kraft unserer Gemeinde. Es tut sich was - weil viele etwas tun und ihren Teil dazu beitragen. Mit einer vernünftigen, realistischen Politik haben wir unseren Teil dazu beigetragen. Wenn Sie Fragen, Anmerkungen und Ideen haben, dann lassen Sie es mich wissen. Denn jede weiter getragene Idee ist eine Chance für uns alle!

Rahmenbedingungen für eine weiterhin gute Entwicklung von Ried im Traunkreis zu ermöglichen, ist mein Ziel.

Gemeindepolitik:

Die Politik in unserer Gemeinde war in den letzten Jahrzehnten geprägt von Konsens und Nachhaltigkeit. Konflikte, soweit sie bestanden haben, wurden ausdiskutiert und eine gemeinsame Lösung gesucht. Es waren meist gute Lösungen.
Diese Gemeinsamkeit hat in der Vergangenheit für unsere Gemeinde vieles möglich gemacht: dass alle an einem Strang und auch in dieselbe Richtung gezogen haben. Nur so war es möglich, dass sich unsere Gemeinde zu dem entwickelt hat, was es heute ist: eine schöne, lebenswerte Gemeinde, für die es sich lohnt zu arbeiten.
Natürlich gibt es auch weiterhin zahlreiche Aufgaben, die einer Lösung bedürfen. Aber mit gutem Willen und etwas Geduld - gut Ding braucht Weile - werden wir auch diese schaffen.
Diesen Weg wollen wir weiter beschreiten und bei allen unterschiedlichen politischen Meinungen im Interesse der Rieder Bevölkerung tätig sein.